Zum Inhalt springen

Deutsch-französisch-tunesische Analyse des Phänomens der Radikalisierung

Die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste - ijgd - Landesverein Nordrhein-Westfalen e.V. und das IKAB-Bildungswerk e.V. sind seit 2002 institutionelle Kooperationspartner.

Unter anderem werden gemeinsam deutsch-französische FSJ- Seminare durchgeführt, bei denen deutsch-französische Gruppenbegegnungen mit Freiwilligen aus Bordeaux gestaltet werden.

Gerne möchten wir, die ijgd NRW, das Ergebnis des unten beschriebenen Projektes PRIDE unseren Kooperationspartnern zur Verfügung stellen und in unseren Netzwerken verbreiten.

PRIDE – Prevention of Radicalisation through Intercultural Dialogue and Exchange

PRIDE ist aus der Überzeugung heraus entstanden, dass internationale Gruppenaustauschprojekte ein wirksames Format zur Prävention von Radikalisierung junger Menschen darstellen, indem sie demokratische Werte und Kompetenzen für eine aktive Bürger*innengesellschaft fördern. Eine erste Veröffentlichung aus dem Projekt ist eine „Deutsch-französisch-tunesische Analyse des Phänomens der Radikalisierung“.

Die Analyse bietet einen trilateralen Blick auf das Phänomen Radikalisierung sowie eine Reflexion zur wesentlichen Rolle der außerschulischen Jugendarbeit als Beitrag zur Prävention.

Das IKAB-Bildungswerk e.V. führt dieses Projekt PRIDE gemeinsam im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit Fachorganisationen aus den Arbeitsfeldern der internationalen Jugendarbeit und der Radikalisierungsprävention aus Deutschland, Tunesien und Frankreich durch.

Informationen zu den Projektpartnern sowie Versionen der Analyse in Französisch und Arabisch finden hier.

PRIDE wird durch das „Programm Erasmus+ Jugend in Aktion“ der europäischen Kommission kofinanziert.

Weitere Informationen zur Analyse sowie zum Projekt PRIDE gibt es auf der Internetseite erasmus-pride.